Stille

Die Seele ist Stille. Frieden ist Stille.

Stille ist die Sprache des Herzens.

Stille ist die Sprache der Weisen.

Stille ist ungeheure Kraft.

Stille ist große Beredsamkeit.

Stille ist die Grundsubstanz für Körper, Geist, Prana und Sinne.

Stille ist der Hintergrund dieses Universums der Sinne.

Stille ist Stärke.

Stille ist Gott.

Stille ist eine lebendige Kraft.

Stille ist die einzige Wirklichkeit.

Der Frieden, der alles Verstehen übersteigt, ist Stille.

Das Ziel des Leben, ist Stille.

Der Sinn des Lebens, ist Stille.

Der Zweck deines Seins, ist Stille.

Die Botschaft der Wüste Sahara ist Stille.   

Stille ist dein wahrer Name.

Stille ist intuitive Erfahrung.

Stille ermöglicht es dem intuitiven Selbst, Sich auszudrücken.

In die Stille gehen, heißt Gott werden.

Hinter allem Lärm und allen Geräuschen ist Stille - die innerste Seele.

Wenn das Herz erfüllt ist und du überglücklich bist, herrscht Stille.

Es gibt keinen heilenden Balsam, der für Menschen, deren Herz durch Mißerfolge, Enttäuschungen und Verluste verletzt ist, besser wäre, als die Stille.

Es gibt kein besseres Allheilmittel für die, deren Nerven verwundet sind im Getümmel des Lebens, von Reibung, Bruch und wiederholten häuslichen Zwistigkeiten.

 

Stille erleben, heißt Schweigen 

 

Mauna bedeutet Schweigen

 

Durch unnützes Reden und Getratsche wird Energie verschwendet. Weltliche Menschen wissen das nicht. Mauna bewahrt die Energie und du kannst geistig und physisch mehr Arbeit leisten. Mauna entwickelt Willenskraft und schneckt geistigen Frieden.

 

Halte regelmäßig Mauna. Sehr beschäftigte Menschen halten eine Stunde Mauna am Tag. Wenn du es zwei Stunden schaffst, um so besser. Halte von Zeit zu Zeit einen ganzen Tag Mauna und maximal zwei mal im Jahr eine ganze Woche. Mauna muss geübt werden, der Geist wird erst unruhig, dies gibt sich mit der Zeit. Nutze Mauna um schöne und erhebende Dinge zu tun oder praktiziere Asanas, Pranayama und Meditation, singe Mantras. Dinge, die dein Herz erfüllen und dich wachsen lassen.

 

Texte aus der Göttlichen Erkenntnis von Swami Sivananda

Kommentar schreiben

Kommentare: 0