Allgemeine Gedanken


Mit diesem wunderschönen Lied gesungen von Janin Devi begrüßen wir den Frühling! (der Text von Paul Gerhardt von 1653 und noch aktuell!) ER ist da, mit Sonne und vor allem mit viel Gefühl. Auch wenn gerade in diesem Jahr ALLES anders ist: Die Menschen sind alleine draußen, das Eis darf dieses Jahr noch warten, die Straßencafés sind geschlossen- Dennoch: die Vögel zwitschern in den Morgenstunden und in den Wäldern, auf den Wiesen und in den Beeten fängt es an zu treiben... endlich!...

Das Leben ist wundervoll Es gibt Augenblicke, da möchte man sterben. Aber dann geschieht etwas Neues Und man glaubt, man sei im Himmel. Édith Piaf

Jetzt kommt die Dunkelheit mit großen Schritten in unser Leben, besonders mit Beginn der Winterzeit an diesem Wochenende.

Gedanken zu meinem Geburtstag

Wir sind gerade in Spanien. Ein guter Freund, der André hat es oft ausgesprochen, das wir dort so "reiche Tage" erleben dürfen. Vor etlichen Jahren waren wir zum ersten mal mit ihm an diesem Ort.

Wie ist es heutzutage eigentlich mit den Verbindlichkeiten?

Musik deines Geistes Um gut tanzen zu können - mit dir oder auch sonst, braucht man nicht zu wissen, wohin der Tanz führt. Man muss ihm nur folgen, darauf gestimmt sein, schwerelos sein, und vor allem: Man darf sich nicht versteifen. Man soll dir keine Erklärung abverlangen, über die Schritte, die du zu tun beliebst, sondern ganz mit dir eins sein - und lebendig pulsierend einschwingen in den Takt des Orchesters, den du auf uns überträgst. Man darf nicht um jeden Preis vorwärtskommen...

Wir alle streben und kämpfen danach, manchmal fällt es uns leicht, oft sehr schwer. Wir fühlen uns fremdbestimmt, manche schaffen das gut, der "Enge Kreis" um uns, wie Eltern, Partner, Freunde und Vorgesetzte oder KollegInnen. Aber auch die Wirtschaft, die Werbung, die Medizin, die Lobbyisten, der "Mainstream"! Drum, bleibe wach, es ist Arbeit, die sich mehr als lohnt. Spüre in Dich. - Fragen, die Helfen, können sein: Will ich das wirklich? Ist es gut für mich? Wer hat den Nutzen? Aber...

Der innere Schweinehund umschreibt – oft als Vorwurf – die Willensschwäche, die Dich daran hindert, unangenehme Tätigkeiten auszuführen, die entweder als ethisch geboten gesehen werden oder die für Dich sinnvoll erscheinen. Meist ist von der Überwindung des inneren Schweinehundes die Rede, um zu verdeutlichen, dass für die Erledigung einer bestimmten Aufgabe keine persönliche Neigung ausschlaggebend ist, sondern Selbstdisziplin. Dieser Zusammenhang deutet auch eine Sichtweise an,...

Mehr anzeigen